Talent Kadji im Porträt

Schulabschluss – und dann? Das war für Talent Kadji in der Oberstufe eine wichtige Frage. Über eine Mitschülerin und eine Lehrerin ihrer Schule wurde sie auf das NRW-Talentscouting aufmerksam. Begleitet von ihrem Talentscout Pascal Eidmann von der Bergischen Universität Wuppertal geht die kunst- und designinteressierte Remscheiderin, die 2020 ihr Abitur mit einem Schnitt von 1,5 bestanden hat, Schritt für Schritt ihren Weg.

Online-Talentscouting in der Pandemie

Bis zu ihrem fünften Lebensjahr lebte Kadji in Valencia, Spanien. Dann zog sie mit ihrer Mutter und ihrem Bruder nach Remscheid. Kadji spricht heute noch gut Spanisch, Deutsch hat sie im Kindergarten gelernt. Ihre Mutter arbeitet in der Verwaltung eines Brandschutzdienstleisters, ihr jüngerer Bruder macht gerade eine Berufsausbildung als Maler und Lackierer. Kadji ist gerne zur Schule gegangen, besonders das Kurssystem in der Oberstufe hat ihr gefallen, weil sie so in unterschiedlichen Gruppen arbeiten konnte.

„Kreative Arbeit ist meine Leidenschaft“

Auch wenn ihre Schulnoten mal schwankten, in Kunst zeigte sie stetig gute Leistungen. „Kreative Arbeit ist meine Leidenschaft“, erzählt die 19-Jährige. „Besonders gerne zeichne ich Porträts oder Aquarelle. Einfach für mich oder für Freund*innen. Ich nähe auch, z. B. Taschen. Da ich keine Nähmaschine habe, mache ich das alles mit der Hand. Das dauert länger, aber es klappt gut. Langweilig ist mir eigentlich nie.“

Zusammen mit dem Talentscout an der eigenen Zukunft arbeiten

Kadji hatte schon einige Veranstaltungen zur Berufsberatung in ihrer Schule, dem Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasium in Remscheid, besucht und wusste, dass sie gerne im kreativen Bereich arbeiten möchte. Dieser Bereich kam ihr aber sehr groß vor. Von einigen Berufsausbildungen und Studiengängen hatte sie schon gehört, aber vieles war ihr unklar. „Ich hatte so viele Fragen. Was sind die jeweiligen Voraussetzungen, die man erfüllen muss? Was macht man später mit den unterschiedlichen Abschlüssen und was passt am besten zu mir?“ Als ihre Lehrerin auf sie zukam und ihr ein Treffen mit einem Talentscout vorschlug, zögerte sie nicht lange und vereinbarte einen Termin. „Das Abi stand vor der Tür und ich wusste immer noch nicht, wie genau es danach weitergehen soll“, sagt Kadji. „Ich hatte auch schon überlegt, ein Freiwilliges Soziales Jahr zu machen oder Kunst auf Lehramt zu studieren, war mir aber überhaupt nicht sicher, welche Richtung ich einschlagen soll und wie das alles funktioniert.“ Das erste Gespräch mit ihrem Talentscout im März 2020 gab ihr Zuversicht. „Es war toll, als ich gemerkt habe, dass es im Talentscouting allein um mich geht. Pascal hat sich Zeit genommen und ich konnte erzählen, was ich mag und kann und was ich mir für meine Zukunft wünsche. Ich wusste plötzlich, ich stehe nicht mehr alleine da und kann zusammen mit jemandem, der sich auskennt, an etwas arbeiten. Das motiviert mich total.“

„Der Kontakt ist so persönlich, das ist eine tolle Erfahrung und bringt mich wirklich weiter“

Im Talentscouting hat Kadji für sich festgestellt, dass sie gerne ein Studium im Bereich Grafik oder Design machen möchte. Den Wunsch zu studieren hatte sie schon seit längerer Zeit und hat sich in der Schule angestrengt, damit die Noten stimmen. Mit ihrem Talentscout hat sie sich über unterschiedliche Studiengänge an verschiedenen Hochschulen informiert. Wie sind die Zugangsvoraussetzungen, wie ist ein Studium organisiert und wie kann man das überhaupt finanzieren? Ihr Talentscout Pascal gibt ihr hilfreiche Tipps und Informationen und empfiehlt ihr Online-Veranstaltungen zur weiteren Orientierung. „Obwohl wir uns aufgrund des Lockdowns während der Pandemie nicht persönlich treffen konnten, sondern telefoniert haben, habe ich das Gefühl, dass ich schon total viel gemacht habe. Der Kontakt ist so persönlich, das ist eine tolle Erfahrung und das bringt mich wirklich weiter.“

Mit Unterstützung des Talentscoutings zum ersten eigenen Laptop

Kadji ist die erste in ihrer Familie, die einen akademischen Weg einschlagen wird. Darauf ist sie ein bisschen stolz. Ihre Familie unterstützt sie nach ihren Möglichkeiten. Zuhause teilt Kadji sich einen Computer mit ihrer Mutter und ihrem Bruder. Die Absprachen waren oft nicht einfach, da sowohl ihre Mutter als auch ihr Bruder den Laptop regelmäßig brauchen. Ihr Talentscout wusste von der Situation. Als der Rotary Club Wuppertal-Süd auf Anfrage der Talentscouts der Bergischen Universität Wuppertal zehn Laptops für Talente spendete, bekam Kadji ihren ersten eigenen Laptop. „Darüber war ich so froh, ich konnte in Ruhe recherchieren und an meiner Mappe arbeiten, die ich zur Bewerbung im Bereich Grafik und Design brauchte.“

Kadji hat sich an unterschiedlichen Hochschulen in NRW um einen Studienplatz beworben. Die Monate nach ihrem Abitur hat sie genutzt, um sich intensiv mit der Erstellung ihrer Mappe zu beschäftigen, die sie für die Bewerbungen benötigt. Das Talentscouting hat sie dabei begleitet. Wenn Kadji sich austauschen möchte und Fragen hat, so hat sie auch während der Pandemie immer eine Ansprechperson: per E-Mail, Telefon oder auch per Video-Chat.

Im Wintersemester 2021 wird Kadji ins Studium „Kommunikationsdesign“ an der Folkwang Universität der Künste in Essen starten: „Ich freue mich schon, mich im Studium weiter auszuprobieren und zu schauen, in welche Richtung ich später konkret gehen möchte“.

Stand: Juli 2021

Seite mit Freunden teilen

NRW-Zentrum für Talentförderung bleibt in Gelsenkirchen-Ückendorf und wird dort weiter wachsen

Das renommierte NRW-Zentrum für Talentförderung der Westfälischen Hochschule behält seinen Sitz langfristig in Gelsenkirchen-Ückendorf und wird dort…

Talent Zabiullah im Porträt

Zabiullah, kurz „Zabi“, ist 21 Jahre alt und wohnt in Herne. Seit vier Jahren ist er in Deutschland, ursprünglich kommt er aus Afghanistan. Im Herbst…

Neuer Talentförderer im MINT-Bereich am TalentKolleg Ruhr

Mit Alexander Kloos hat das TalentKolleg Ruhr der Westfälischen Hochschule in Herne starken Zuwachs erhalten. Der gelernte chemisch-technische…